Mein ETF Sparplan oder in anderen Worten: KISS – Keep it Simple Stupid

 

 

Einfach ist besser! Doch gilt dies auch für (m)einen ETF Sparplan?

 

AKTIVpassiv

– Ich sage Ja! Doch wieso?

Um diese Frage zu beantworten stelle ich mir am Anfang die Frage, was ich mit meinem ETF Sparplan erreichen möchte:

 

  • Bequemes Anlegen, keine anstehenden Arbeiten nach Beginn des Sparplans: (Abgesehen von regelmäßigem Rebalancing oder Austausch von ETFs durch stichpunkthaltige Gründe)

Wenn der Wertpapiersparplan erstmal eingerichtet ist, erfordert er anders als bei dem aktiven Anlagemanagment keinen weiteren Betreungsaufwand, abgesehen von regelmäßigem Rebalancing. Mühselige Produktrecherche und laufende Depotüberwachung fallen so weg.

 


 

  • Indexing statt den Versuch ihn zu schlagen:

 

Indexing führt auf lange Sicht mit höherer Wahrscheinlichkeit in die Gruppe der erfolgreichsten 10 % bis 20 % aller Anleger als jeder andere Investmentansatz;

Souverän Investieren mit Indexfonds und ETFs, Gerd Kommer, S.10

 


 

  • Durchsichtig und Belegt:

Das Anlegen in ETFs ist leicht zu verstehen, durchsichtig und durch viele wissenschaftliche Studien belegt! Alleine dies Verhilft zu einem höheren Seelenfrieden als jeder andere Investmentansatz.

 


 

  • Niedrigere Verwaltungsgebühren durch den passiven Ansatz:

Bei aktiv gemanagten Fonds schlägt sich der Arbeitsaufwand  in höheren Kosten nieder, die der Anleger in Form von Verwaltungsgebühren, Kaufaufschlägen und Verkaufsabschlägen zahlen muss. Dazu kommen noch hohe Transaktionsgebühren. Ein großer Teil dieser Gebühren fällt bei dem passiven Ansatz einfach weg, da es niemand gibt den du mit bezahlen musst. Bei der Comdirekt zahlt man so für die Ausführung eines ETF-Sparplans keinen Ausgabeaufschlag, sondern nur 1,5 % des Ordervolumens (maximal 4,90 Euro) pro Transaktion und ETF. Das Einrichten, Anpassen, Aussetzen oder Löschen eines Sparplans ist dabei kostenlos. So liegt die Gesamtkostenquote, der sog. Total Expense Ratio (TER) von ETFs liegt bei durchschnittlich 0,37 % p.a., bei Investmentfonds liegt die jährliche Verwaltungsgebühr bei ca. 1,55% p.a.. Zudem fallen bei Kauf bis zu 6 % Ausgabeaufschlag an!

 


 

  • Breite Diversifikation möglich:

Diversifikation ist eines der wichtigsten Instrumente zur Senkung von Renditeschwankungen bei Wertpapieranlagen. Durch gezielte Abdeckung verschiedenster Asset-Klassen erreicht der Anleger so eine Senkung der Voltalität und des Gesamtrisikos. Obwohl diese Diversifikation so wichtig ist, machen viele Anleger den Fehler dass sie zu einer Heimatmarktneigung, Home Bias, neigen und sich so dramatisch unterdiversifizieren.

 


 

  • Schon kleine Summen, ab 25€ können als monatliche, vierteljährliche oder jährliche Beiträge gewählt werden:

So kann man schon mit einem geringen Einkommen anfangen für die Zukunft vorzusorgen! Pay yourself first!

 


 

 

  • Flexibilität: Spardauer und -betrag sowie die Zahlungsintervalle können laufend angepasst werden:

Volle Flexibilität: jederzeit verfügbar – online änderbar!

 


 

„Die Finanzbranche mag Indexing wie der Teufel das Weihwasser. Denn mit Indexing kann eine Bank oder Fondsgesellschaft nicht annähernd so viel verdienen wie mit aktiven Produkten, gerade mal ein Zehntel.“ Zitat von: Gerd Kommer, Handelsblatt-Interview zu Indexing vom 21.07.2007

 

 

 

Unter Berücksichtigung dieser Punkte und Kommer´s  Ansatz in Souverän Investieren, muss deshalb in meinem Portfolio vertreten sein:

 

Aktien Entwickelte Märkte

Diese Position sollte im Depot den größten Anteil ausmachen. Stichwort: MSCI World Index! In diesem sind alleine 1600 internationale Aktien entwickelter Märkte vertreten. So erreicht man durch nur einen ETF eine sehr breite Diversifikation! Natürlich gibt es auch andere Möglichkeiten hier zu investieren, wie zum Beispiel den S&P 500. So könnte man auch eigenständig mit Auswahl einzelner Länder eine eigene Strategie aufstellen.

 Aktien Emerging Markets

Schwellenländer liefern bei langfristiger Betrachtung höhere Renditen als diejenigen von Industrieländern. Das ist Fakt!
Doch wieso eigentlich?

  • In Schwellenländern ist die Herstellung von technisch einfachen Produkten durch niedrige Löhne und verhältnismäßig niedrige Lohnnebenkosten enorm kostengünstig. So verlagern Firmen aus Industrienationen ihre Produktionsstandorte in solche Länder -> Die Wirtschaft entwickelt sich und bald werden die ehemaligen Schwellenländer eine Kaufkraft wie die großen Industrieländer besitzen!

Doch beim Kauf von Schwellenländeraktien gibt es einiges zu Beachten, so sollte man laut Kommer stets in alle Schwellenländer investieren, da sonst das Risiko zu hoch wäre (Einzellandrisiko)! So ist unter anderem der MSCI Emerging Markets sehr interessant. Dieser umfasst derzeit 27 Länder und bietet wie der MSCI World eine breite Diversifizierung. Einen weitern Vorteil der Schwellenländeraktien bietet die geringe Korrelation zu Industrieländeraktien.

 


 

Jetzt bliebt noch die Frage was hat das mit KISS – Keep it Simple Stupid zu tun? – ganz einfach:

Weil es das war! Durch diese beiden ETFs decke ich einen Großteil der Marktwirtschaft ab und erwarte in der fernen Zukunft eine anständige Rendite!

Doch das wichtigste: Ich verstehe in was ich mein Geld investiere und welchem Risiko ich es aussetzte. Und dieser Punkt finde ich mit am wichtigsten, nämlich in nichts zu investieren was man nicht zu 100% versteht!

 

 

 

You may also like...

10 Responses

  1. Hi auch ich halte es recht einfach und bespare nur 2 ETF, der eine fürs passive Einkommen, der andere für die Altersvorsorge, ich tendiere aber dazu bei der Altersvorsorge einen weiteren hinzuzufügen nämlich ein Emerging Markets ETF, bin gespannt ob deiner bei meinem Broker kostenlos bespart werden kann! 🙂

    Gruß Philipp

    • P.P. sagt:

      Hey Philipp,
      schön wenn auch du jetzt schon an später denkst! Einen ETF Sparplan für ein passives Einkommen halte ich ebenfalls für sehr interessant, werde ich mich nochmal mit befassen 🙂

      Gruß Benedikt

  2. Ex-Studentin sagt:

    Verrückt, wie informiert du für dein Alter bist. Gute ETF-Wahl. 😉

  3. Christopher sagt:

    Hallo,
    Ich bin eher auf Einzelaktien spezialisiert. Wie hoch sind die Ausschüttungen im ETF? Welche Dividendenrendite kommt dabei raus?

    mfG

    • P.P. sagt:

      Hey,
      Einen sehr in­te­r­es­santen Blog zum Thema Dividendenerträge hast du! Mit dem Thema habe ich mich bisher noch wenig auseinandergesetzt, werde ich aber sicher nachholen. Zu meinem ETF-Sparplan: Die beiden ETFs mit denen ich den Sparplan betreibe, sind beide thesaurierend!

      Grüßle Benedikt

  4. Jannik sagt:

    Toller Artikel und deine Strategie sagt mir sehr zu. Meine Strategie basiert auf 3 ETFs und ich bin mit dem super einfachen Konzept sehr zufrieden.

    Liebe Grüße!

    • P.P. sagt:

      Hey Jannik,
      Danke erstmal 🙂 Ich denke mit meinem Portfolio bin ich erstmal gut bedient, da es aber erst seit diesem Monat läuft, wage ich es noch nicht mich zu offensiv dazu zu äußern.
      Grüße
      Benedikt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.